Moxa

Moxa

Die Moxa-Therapie oder auch Moxibustion genannt, gehört seit über zwei Jahrtausenden zu den klassischen chinesische Heilmethoden. Das Brennen der Moxa (Das Moxa-Kraut stammt aus der Beifuß-Familie. Es steckt voller ätherischer Öle wie dem Cineol und dem Thujaöl und weist als weitere Bestandteile Cholin, Baumharze, die Vitamine A, B, C und D, Tannin, Kaliumchlorid, Eisen und Magnesium auf. ) bzw. das „Moxen“ dient nicht nur der Bekämpfung, sondern auch der Prävention von Krankheiten. Hierbei handelt es sich also um eine überlieferte Technik der Wärmetherapie zur Behandlung diverser Beschwerden. Das beduetet, bestimmte Reaktionszonen des Körpers können durch die indirekte Anwendung von brennendem Moxa- oder Beifuss-Kraut erwärmt werden, was die Durchblutung verstärkt und den Stoffwechsel sowie bestimmte Organfunktionen anregt. Dieses Therapieverfahren  führt zur Aktivierung und Mobilisierung körpereigener Selbstheilungskräfte. Die Moxa-Therapie findet speziell durch die Anwendung von Moxa-Zigarren gezielte und nebenwirkungsfreie Anwendung bei akuten und chronischen Schmerzzuständen, Kopfschmerzen (Spannungskopfschmerz, Migräne), Rückenleiden, Magen-Darm-Beschwerden, Muskelverspannungen, Erkrankungen des Sehnenapparates und Sportverletzungen, Erkrankungen des Atmungssystems, hormonellen Störungen Erkrankungen im Nieren-Blasen-Bereich, Durchblutungsstörungen, Stoffwechselerkrankungen und Abwehrschwäche. Zudem ermöglicht die Anwendung dieser Therapiemethode die Wiederherstellung der Körperbalance durch eine gezielte Stimulierung des Energieflusses an bestimmten Meridian-Punkten und den damit verbundenen Organen.

8